Feste und Jahreszeiten

Feste

Wechsel des Schicksals (Jahreswende)

Zur Jahreswende verabschiedet man das alte Jahr und begrüßt das neue. Die Jahreswende wurde auf den Tag gelegt, an dem die Götter laut der Sage den Sieg über den Unausprechbaren errungen haben und seither feiert man an dem Tag den Wechsel des Schicksals. Der seldarische Kalender richtet sich nach diesem Ereignis. Der Wechsel des Schicksals fällt auf den ersten Tag des Jahres und markiert ein neues Jahr im Kalender. Dieser Tag wird auf ganz Era von fast allen Völkern gefeiert.

OOC Termine: 1.2. / 1.5. / 1.8. / 1.11.

Das Fest der neuen Hoffnung (Gründungstag des Reiches)

An diesem Tag wird des Tags gedacht, an dem das seldarische Reich neu ausgerufen wurde. Nach Jahren der Dunkelheit, des Krieges und des Leids haben es die Seldarin trotz aller schlechten Prophezeihungen und Schicksalschläge geschafft, zu überleben und ihre Heimat neu zu gründen. Der vollbrachten Taten und der neu erwachten Hoffnung, die damit einherging, wird an diesem Tag gedacht. Die Menschen des seldarischen Reiches feiern auslässig, und stetig neuer Mut schwingt an diesen Festtagen durch die Lüfte.

OOC Termine: 3.10. / 3.1. / 3.4. / 3.7.

Jahreszeiten auf Era

Bariols Atem (auch: Frostherz oder Winterhand)

Bariols Atem sorgt für kalte Luft über den Landen und überzieht die Welt mit einem eisig kaltem Schleier aus Eis und klirrend kalter Luft.

OOC Termine: jeweils 1.2. – 22.2. / 1.5. – 22.5. / 1.8. – 22.8. / 1.11. – 22.11.

Nephrons Starrheit (auch: Dämmertau oder Frühlingsblüte)

Trotz Nephrons sprichwörtlichem Starrsinn steht seine Phase für die Wiederblüte des Landes. In seiner Zeit erwacht die Welt zu neuem Leben und erste warme Winde ziehen über das Land einher.

OOC Termine: jeweils 22.2. – 14.3. / 22.5. – 14.6. / 22.8. – 14.9. / 22.11. – 14.12.

Inos' Sonnenschild (auch: Trockenwinde oder Sommerschleier)

Inos heizt dem Land richtig ein, er erhitzt die Lande und sorgt so für die warmen Monate des Jahres. Dort, wo Inos einzieht, ziehen auch neues Leben und neuer Lebensmut ein.

OOC Termine: jeweils 14.3. – 6.4. / 14.6. – 6.7. / 14.9. – 6.10. / 14.12. – 6.1.

Galias Saat (auch: Schlummerland oder Herbstrose)

Galia sorgt gegen Ende des Jahres dafür, dass die Lande im nächsten Jahr von Neuem erblühen und schließt den Kreislauf zwischen Kälte und Wärme. Sie ist es, die neben Nephrons Starrheit das mildeste und angenehmste Klima zwischen den Extremen von Bariol und Inos einherbringt und den Völkern eine reiche Ernte beschert.

OOC Termine: jeweils 6.4. – 28.4. / 6.7. – 28.7. / 6.10. – 28.10. / 6.1. – 28.1.

Ocorions Atemlosigkeit (auch: Stille oder Wirbelwind)

Ocorion ist der Gott, der am Ende und zu Beginn des Jahres alles wieder ins Gleichgewicht bringt. Er kontrolliert die vergleichsweise wenigsten Tage, dafür aber die wichtigsten. Obwohl die anderen vier Jahreszeiten in unterschiedlichen Regionen Eras, unterschiedlich stark ausgeprägt sind, herrschen am Ende des Jahres überall die gleichen Bedingungen, ob in der Ebene, in der Wüste oder auf den höchsten Berggipfeln. In Ocorions Zeit kommt es zu unvorhersehbarem Wetter, da die Götter um die Vorherrschaft zanken; am Ende jedoch sorgt Ocorion immer für Ordnung. Doch nicht nur die Götter drehen in der Zeit kräftig am Rad, sondern auch die Völker auf Era. Es ist daher Brauch, sich in der Zeit zu verkleiden und kräftig dem Alkohol zuzusagen oder - im Fall der Jüngeren - den Süßigkeiten aus der Bäckerei. Obwohl sich die Bräuche im Einzelnen von Volk zu Volk und Region zu Region leicht unterscheiden, können viele in dieser Phase die Fesseln des Alltags vergessen und sich frei entfalten. Es ist eine Zeit der schrillen Kostüme und bunten Farben, eine Zeit des kontrollierten Irrsinns um der Freude wegen.

OOC Termine: jeweils 28.4. – 1.5. / 28.7. – 1.8. / 28.10. – 1.11. / 28.1. – 1.2.

Written by Seldar Staff on Mittwoch 12 Februar 2014
Permalink