Gesinnungen

"Die Gesinnung legt eher eine Laufrichtung fest, als dass sie minutiös vorgibt, wie der Charakter sich in jeder erdenklichen Situation verhält."

Jeder Charakter hat eine gewisse Grundeinstellung dazu, wie weit er bereit ist, für andere Opfer zu bringen (oder andere zu Opfern zu machen) - und jeder Charakter hat einen gewissen Standpunkt zu Recht, Ordnung und Autorität. Diese Grundeinstellung ist die Gesinnung, welche - im allgemeinen Kontext - die Laufrichtung des Charakters vorgibt. Wirft er sich für andere in die Bresche? Nimmt er es (womöglich billigend oder gar freudig) in Kauf, anderen zu schaden, um an sein Ziel zu kommen? Ist er beruhigt, sobald ein Wächter auftaucht um eine angespannte Situation zu entschärfen? Können ihm "die da oben" mal den Buckel herunterrutschen mit all ihren Regeln und Zwängen? Je nach Kontext sind solche Fragen für einen Charakter durchaus unterschiedlich zu bewerten (so sie sich überhaupt stellen). In den meisten Fällen (lies: wenn er eigentlich keinerlei RP-Grund für etwas anderes hat) sollte sich dein Charakter jedoch entweder im Einklang oder doch zumindest näherungsweise seiner Gesinnung entsprechend verhalten - wie wir die neun Gesinnungen bewerten, kannst du folgender Übersicht entnehmen:

  • Rechtschaffen Gut ("Kreuzritter"):
    • hält sich an bestehende Ordnungen und Gesetze (wenn sie Gut und gerecht sind)
    • ist loyal, ehrenvoll und hält Versprechen
    • versucht andere vor Schaden zu bewahren und ihnen zu helfen
  • Rechtschaffen Neutral ("Richter"):
    • hält sich an bestehende Ordnungen und Gesetze
    • achätzt Ordnung und Organisation
    • ist verlässlich und ehrenvoll
  • Rechtschaffen Böse ("Beherrscher"):
    • schätzt Ordnung und Gesetze und hält sich an diese/nutzt sie für seine Zwecke aus
    • geht methodisch vor und ist skrupellos
    • erlegt sich möglicherweise eigene Tabus auf, um sich anderen Bösen gegenüber moralisch überlegen zu fühlen
  • Neutral Gut ("Wohltäter"):
    • hilft anderen, wann immer er kann
    • vertritt die Ordnung nicht, stellt sich aber auch nicht gegen sie
    • ist grundsätzlich unvoreingenommen
  • Neutral ("Unentschlossener"; diese Bezeichnung ist mit Vorsicht zu genießen, es gibt auch Charaktere, die sich bewusst für reine Neutralität entscheiden):
    • verhält sich, wie es ihm sein eigenes Gewissen vorschreibt
    • zieht weder Ordnung noch Chaos vor oder hat möglicherweise keine eindeutige Meinung dazu
    • hält Gut, Böse, Ordnung und Chaos möglicherweise sogar für gefährliche Extreme und verfolgt einen Weg der Ausgewogenheit
  • Neutral Böse ("Missetäter"):
    • denkt einzig und allein an sich
    • zeigt kein Mitgefühl oder Skrupel
    • begeht Verbrechen aller Art, ohne sich schuldig zu fühlen
  • Chaotisch Gut ("Rebell"):
    • ist freundlich und gütig
    • hält wenig von Gesetzen und Vorschriften, aber viel von (persönlicher) Freiheit
    • folgt seinen eigenen Moralvorstellungen
  • Chaotisch Neutral ("Freigeist"):
    • ist in erster Linie Individualist
    • schätzt Freiheit und lehnt Zwänge und Einschränkungen ab
    • meidet Autoritäten und stellt Traditionen in Frage
  • Chaotisch Böse ("Zerstörer"):
    • verfolgt skrupellos seine egoistischen Ziele und kennt keine Grenzen
    • ist in aller Regel unorganisiert und verabscheut Ordnung
    • kann nur unter Zwang oder durch Gewalt zur Zusammenarbeit bewogen werden
Written by Seldar Staff on Sonntag 28 Februar 2016
Permalink