Zinnengrund

„Die neue Hoffnung“

Geschichte von Zinnengrund

Nach dem Fall Zendills beschlossen die Überlebenden neu anzufangen. Hierzu wurden Späher ausgesandt, um einen geeigneten Ort zu finden, weit ab der Wege der Orks. Schließlich fand man ein Plateau im Tal der Nordzinnen, welches umgeben war von fruchtbarem Boden und Wäldern mit reichem Tierbestand. Während der Zinnengrund Anfangs nur eine Ansammlung von Zelten und Planwagen war, entfaltete sich der Überlebenswille der Seldarin in dieser neuen Hoffnung. Die Stadträte, die die Geschicke Zinnengrunds bestimmten, wechselten nach und nach, und ein jeder hinterließ sein eigenes Vermächtnis. Ein Gebäude nach dem anderen erhob sich langsam auf dem Plateau des Zinnengrundes, teils bewohnt von den Bürgern der Siedlung, teils für handwerkliche Zwecke zu gebrauchen. Einen großen Sprung machte Zinnengrund, nachdem Flüchtlinge aus dem alten Zendill, die nach dem Krieg nach Aldanis geflohen waren, von der neuen Hoffnung überzeugt werden konnten, und nach Zinnengrund umsiedelten. Mit ihnen wuchs der Zinnengrund um zahlreiche weitere Gebäude, und man kann die Siedlung mittlerweile wohl schon als kleine Stadt bezeichnen. Alles, was man braucht, um sich zu ernähren, und selbstständig und unabhängig zu Leben, findet man dort. Mit dem Ausruf des neuen seldarischen Reiches 900 n. E. F. wurde der Zinnengrund gleichsam in den Stand der Hauptstadt des Reiches erhoben. Eine junge Hauptstadt, jung wie das Reich, auf der die Hoffnung der verbliebenen Seldarin liegt.

Geografische Lage

An den bewaldeten Südhängen einer mächtigen Gebirgskette gelegen, welche als die Nordzinnen bekannt ist, ist diese Siedlung umgeben von grünem Weideland und fruchtbarem Boden für den Ackerbau. Einige Wegstunden gen Süden gelangt man zu den Ostpfaden, der alten Handelsstrasse welche das ehemalige Cendaric mit den östlichen Städten verband. Ein weiterer Weg führt nach Norden, über einen der Gebirgspässe Richtung des Pfad des Löwen, oder zu der Feste Vilgarim, welche mittlerweile den Regierungssitz des seldarischen Reiches bildet in der der König residiert. Ebenfalls über den Pass der Nordzinnen und durch einen Tunnel, der durch das Gebirge gegraben wurde, erreicht man die zweite Siedlung des Reiches, die alte Minenstadt Dymoras.

Informationen zur Stadt

Die kleine Stadt in den Nordzinnen bietet so ziemlich alles, was das einfache Herz begehrt. Handwerker haben jedwede Möglichkeit, ihr Talent in dieser Siedlung zu entfalten, ihr Wissen zu vertiefen, und an den einzelnen Werkstätten ihr Handwerk auszuüben. Reisende, die es sich leisten können, finden Übernachtungsmöglichkeiten in dem wuchtigen Haupthaus, unweit des Marktplatzes. Doch auch die ärmlichere Bevölkerung mag in dem Tempelhaus der Aronas ein Bett sowie Speis und Trank finden. Geweiht ist die Stadt den Fünfen und den Zwölfen. Beschützt wird sie von der seldarischen Wache, die ihr Quartier unweit des Nordtores hat. Ein Tempel des Astaroth befindet sich im südlichen Teil des Plateaus, nebst einer Arena, in der man des Öfteren die Klingen und Äxte von jungen Helden aufeinanderschlagen hört. Im Osten des Plateaus findet man eine kleine Parkanlage, von der aus sich ein idyllischer Anblick über die Wälder bietet. In den südlichen Gebieten trifft man unweit des Weges auf eine kleine Bühne, auf der sich Barden ganz nach ihrem freien Willen ihrer Kunst hingeben und die Bevölkerung erfreuen können. Die Bevölkerung dieser Siedlung besteht zum größten Teil aus Menschen–Flüchtlingen aller Himmelsrichtungen des ehemaligen seldarischen Königreiches. Bei Zeiten sind jedoch auch Vertreter des Zwergenvolkes und der Elfenreiche hier anzutreffen gewesen. Der Handel oder die Neugier führt so manchen in diese Region. Die meisten Bürger der Siedlung bezeichnen den Zinnengrund selbst als eine Stadt der Hoffnung und der Freiheit. Dort sollen Flüchtlinge Einkehr, Reisende einen sicheren Aufenthaltsort, und Suchende ein Heim findet. Egal ob Mensch, Elf, Zwerg, Gnom oder Halbling, eine jedes freies Volk ist dort Willkommen, solang die Absichten aufrecht sind und die Gesetze eingehalten werden.

Written by Seldar Staff on Mittwoch 12 Februar 2014
Permalink